Aktuelles von
    unserer Facebook-Fanpage

 

Nikolausstand des #Stadtverbandes #DIELINKE #Saarlouis am Großen Markt mit dem OB-Kandidaten Mekan Kolasinac am 5.12.2016.
Link aufrufen
mehr
(ph) Am 4. Dezember 2016 lud unser Mitglied des Deutschen Bundestages Thomas Lutze zur Exkursion des Speyrer Weihnachtsmarktes ein. Scheen war es! Alle Bilder in besserer Qualität: LINK
Link aufrufen
mehr
(ph) Daten zur Veranstaltung: Workshop am 2.12.2016 im Kulturzentrum am EuroBahnhof (KuBa) mit Caterine Robinet, Max Hewer, Dr. Ralph Schock, Henri Wehenkel, Carolin Dylla, Projekt Musikandes & Amei Scheib u.a.Alle Bilder in besserer Qualität: LINK nach dem Putsch General Francos gegen die demokratische Regierung im Juli 1936 viele Saarländer beschlossen der spanischen Republik zur Seite zu stehen, ahnten nur die wenigsten, welche Folgen das für sie haben könnte.Wer sein Leben nicht in Spanien verlor, dem drohten nach der Niederlage Internierung, Zwangsarbeit, Vernehmung durch die Gestapo, Konzentrationslager...
Link aufrufen
mehr

Bundesteilhabegesetz – die Richtung stimmt nicht! - Erklärung von Margit Glasow, Inklusionsbeauftragte der Partei DIE LINKE Mitglied im Sprecherrat der BAG, zur Abstimmung des Deutschen Bundestages über den Gesetzentwurf des Bundesteilhabegesetzes am 1. Dezember 2016 LINK

mehr
(ph) Aktueller NewsletterLiebe Genossin. Lieber Genosse.Anbei die aktuelle Terminübersicht der Saarlinken sowie der aktuelle Wahlkreisrundbrief von Thomas Lutze (Mitglied des Bundestages).Die PDF-Ausgaben (zu der auch die ausdruckbare Fassung unseres Weihnachtsmotives gehört) findest Du unter:Terminübersicht Dezember 2016: LINK aus dem Bundestag von Thomas Lutze (MdB): LINK Termine findest Du wie gewohnt auch online unter LINK Termineinsendungen bitte an re...
(ph) Der Anstieg von 4.886 Saarländern in prekären Einkommenssituationen wird schöngeschriebenDie Bundesagentur für Arbeit (BA) vermeldet im Berichtsmonat November 2016 saarlandweit 34.383 Arbeitslose; anteilig 25.699 Arbeitslose SGB II und 8.684 Arbeitslose SGB III. In Unterbeschäftigung befinden sich laut der Statistik 54.273 Saarländer, somit 5.938 Personen mehr als im Vormonat. Die Statistik weist somit in Summe 88.656 Saarländer in prekären Einkommenssituationen aus. Hierzu erklärt Andreas Neumann, Landesgeschäftsführer DIE LINKE.Saar: „Ein Rückgang der Arbeitslosenzahl um 1.052 Personen wird gefeiert. Es wird jed...

mehr

Für die Einblendung unter diesem Punkt zeichnet sich der/die jeweilige Autor*in auf der Facebook Fanpage selbst verantwortlich.

Facebook Fanpage

 

 

Kennenlernen, dabeisein
    Termine im Saarland

 


 

 

 

 

 
Landespolitische
    Eckpunkte

 

Finanzhaie: Finger weg von unseren Betrieben!
DIE LINKE tritt für die Demokratisierung der Wirtschaft ein und will die Beschäftigten vor Finanzhaien schützen. Ein gelungenes Beispiel ist Saarstahl, wo das Geld, was die Arbeitnehmer erwirtschaftet haben, wieder investiert wird. Steuergelder sollen nur noch dann zur Rettung von Unternehmen eingesetzt werden, wenn die Belegschaft im Gegenzug das Recht auf Anteile erhält.
Unser Saarland soll Industrieland bleiben!
DIE LINKE will die bestehenden Unternehmen in der Stahlindustrie, der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und der Informationstechnologie fördern und sichern, die Umstellung auf Industrie 4.0 sozialverträglich gestalten.
Mehr Geld für unsere Zukunft!
DIE LINKE will, dass das Saarland zumindest wieder so viel in seine Zukunft investiert wie die anderen Länder auch. Denn unser Land fällt zurück und in den letzten zehn Jahren ist ein Investitionsstau von einer Milliarde Euro entstanden.
Kein Platz für Armut!
DIE LINKE steht für ordentlich bezahlte Arbeitsplätze, ein Verbot der Leiharbeit und die Förderung öffentlich geförderter Beschäftigung mit Löhnen oberhalb des Mindestlohns. Im Bundesrat muss das Land aktiv werden: für eine Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro, die schrittweise Ersetzung von Hartz IV durch eine Mindestsicherung auf existenzsicherndem Niveau, die Wiederherstellung der alten Rentenformel und die Wiederanhebung des Rentenniveaus auf mindestens 53 Prozent.
Millionäre zur Kasse!
DIE LINKE will, dass Reiche und Superreiche einen angemessenen Beitrag leisten, damit Schulen, Krankenhäuser, öffentliche Sicherheit, Straßen und Brücken im Saarland bezahlt werden können. Ohne eine gerechte Besteuerung von Millionen-Vermögen, -Einkommen und -Erbschaften – bei gleichzeitiger Entlastung niedriger und mittlerer Einkommen -wird es nicht gelingen, die öffentlichen Finanzen wieder in Ordnung zu bringen. Deshalb muss sich das Land auf Bundesebene für ein gerechtes Steuersystem einsetzen.
Mehr für Bildung und Forschung!
DIE LINKE will ein Bildungssystem mit gleichen Bildungschancen für alle, unabhängig von der sozialen Herkunft. Lehrermangel, Gebührendruck und Unterrichtsausfall müssen bekämpft werden. Die Gemeinschaftsschule wollen wir stärken. Für die Universität und die Hochschule für Technik und Wirtschaft wollen wir solide finanzielle Grundlagen und Planungssicherheit schaffen.

 

Unsere Kommunalpolitik
    - konsequent 100% sozial!

 

Die Bundes- und Landespolitik muss die Kommunen mit ausreichend finanziellen Mitteln ausstatten. Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite eine Schuldenbremse beschlossen wird und Aufgaben an die Kommunen übertragen werden, die notwenigen finanziellen Mittel aber nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung gestellt werden. Die Sozialpolitik ist und bleibt Kernthema linker Kommunalpolitik. Menschen in Not muss geholfen werden, Sozialpässe und Ermäßigungen für Menschen ohne oder mit niedrigen Einkommen müssen landesweit eingeführt und umgesetzt werden. DIE LINKE ist strikt gegen jede Privatisierung öffentlichen Eigentums. Stattdessen muss ernsthaft geprüft werden, wo bereits verkauftes Eigentum zurück erworben werden kann und wo andere, moderne Eigentumsformen wie zum Beispiel Genossenschaften öffentliche Aufgaben übernehmen können.
DIE LINKE lehnt Gebührenerhöhungen ab, wenn Menschen mit niedrigen Einkommen davon besonders betroffen sind. Die Verschuldung vieler Kommunen lässt sich nur durch eine Umverteilung von oben nach unten und eine gerechte Finanzpolitik zwischen Bund, Land und Kommunen lösen. Wir fordern eine sofortige Teilentschuldung der besonders verschuldeten Kommunen durch das Land. Mehr Mitbestimmung vor Ort. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass bei wichtigen kommunalpolitischen Projekten die Bürgerinnen und Bürger gefragt werden. DIE LINKE fordert mehr Investitionen für die Mobilität. Es reicht nicht aus, eine Saarbahnlinie zu errichten. Der ÖPNV muss flächendeckend erhalten und ausgebaut werden. Die Fahrpreise im SaarW dürfen nicht weiter ansteigen.
DIE LINKE fordert den landesweiten Ausbau des schnellen Internets. Das Internet muss auch in ländlichen und abgelegenen Gebieten leistungsfähig ausgebaut werden, damit diese Standortnachteile endlich beseitigt werden. DIE LINKE begrüßt es, dass auf Grund des Rechtsausspruchs auf einen KlTA-Platz diese ausgebaut und erweitert werden. Es muss aber sichergestellt sein, dass ausreichend finanzielle Mittel für den Betrieb der Einrichtungen den Kommunen zur Verfügung stehen und die KlTA-Plätze bezahlbar bleiben. Die sogenannte Schuldenbremse darf nicht zu Lasten der Vereine gehen. Im Saarland ist das Vereinsleben besonders gut ausgeprägt. Kürzungen in den Kommunalhaushalten haben zur Folge, dass zuerst bei den freiwilligen Leistungen, und hier besonders bei den Zuschüssen für die Vereine gespart wird. Als LINKE lehnen wir dies ab. Es ist ein Widerspruch, ständig das Ehrenamt zu loben und zu hofieren, aber gleichzeitig den Vereinen den Geldhahn zuzudrehen.
 
 
Kampagne
    Das muss drin sein!

 

1. Befristung und Leiharbeit stoppen. Viele, vor allem junge Menschen hangeln sich von einem befristeten Job zum nächsten oder finden nur in Leiharbeit eine Beschäftigung. Wir wollen gute Arbeitsverhältnisse, mit denen alle ihre Zukunft planen können. 2. Existenzsichernde Mindestsicherung ohne Sanktionen statt Hartz IV. Es muss Schluss sein damit, dass Erwerbslose durch Sanktionen gegängelt und in schlechte Jobs gedrängt werden. Wir wollen eine soziale Mindestsicherung für Erwerbslose und ihre Familien. 3. Arbeit umverteilen statt Dauerstress und Existenzangst. Viele Menschen arbeiten in unfreiwilliger Teilzeit oder Minijobs, während andere unter Überstunden und Dauerstress leiden. Wir wollen diese Arbeit umverteilen und mehr Zeit für Familie und Freizeit. 4. Wohnung und Energie bezahlbar machen. Wir wollen die Verdrängung durch steigende Mieten, Sanierungskosten und Energiepreise stoppen. Eine bezahlbare Wohnung muss auch in den Großstädten drin sein. Mehr Personal für Bildung, Pflege und Gesundheit. Eine gute öffentliche Daseinsvorsorge für Kinder, Kranke und Pflegebedürftige hilft nicht nur den Betroffenen und ihren Familien, sondern auch den Beschäftigten im Kampf gegen Arbeitsüberlastung.


▲ nach oben

 

www.dielinke-jugend.de     www.dielinke-frauen.de     LAG DIE LINKE. Tierschutz     fds Landesverband Saarland     LAG Brauereikultur

▲ nach oben

 

 

Fotos

 

                                           

Galerien ab 2012       Galerien vor 2012

▲ nach oben

 

 

 
 
MITMACHEN
    EINBRINGEN

 

DIE LINKE steht für individuelle Freiheit und soziale Teilhabe, für Gerechtigkeit, Solidarität, Frieden und Mitbestimmung. Wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der kein Kind in Armut aufwachsen muss, in der alle Menschen selbstbestimmt in Frieden, Würde und sozialer Sicherheit leben können. Wir wollen die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse verändern und ringen um eine andere Politik. Weil wir dazu Deine Unterstützung brauchen, laden wir Dich ein, mitzumachen:

▲ nach oben

 

 

 

 
Aktuelles
    Oskar Lafontaine

 

2. Dezember 2016 Oskar Lafontaine/Pressemeldungen Oskar Lafontaine: Merkel muss PKW-Maut stoppen Zur von der Bundesregierung geplanten PKW-Maut erklärt Oskar Lafontaine: „Vor der letzten Bundestagswahl hat Kanzlerin Merkel versprochen, mit ihr werde es keine PKW-Maut geben. Es ist an der Zeit, dass sich Merkel an dieses Versprechen erinnert. Wenn die ‚Ausländer-Maut‘ kommt und die technische Infrastruktur, Autobahngebühren zu erheben, einmal... mehr   30. November 2016 Oskar Lafontaine/Pressemeldungen Astrid Schramm zum Welt-Aids-Tag: Diskriminierung HIV-Positiver bekämpfen - mehr Prävention nötig Anlässlich des morgigen Welt-Aids-Tages fordert DIE LINKE im Saarländischen Landtag, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Vorsorge-Medikamente der Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) finanzieren. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion und Landesvorsitzende der Saar-Linken Astrid Schramm erklärt: „Mit diesen Medikamenten können... mehr   29. November 2016 Oskar Lafontaine/Pressemeldungen Oskar Lafontaine: Kramp-Karrenbauer ist gefordert Zu den Plänen des Bundesfinanzministers Schäuble, die im Oktober vereinbarten Finanzhilfen für das Saarland und Bremen alle zwei Jahre überprüfen zu lassen und an Vorgaben zum Schuldenabbau zu binden, erklärt Oskar Lafontaine: „Was ist eigentlich verbindlich (!) vereinbart worden? Die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer ist... mehr  
Im Landtag des Saarlandes • Franz-Josef-Röder-Straße 7, 66119 Saarbrücken • Telefon: 0681 5002425 • E-Mail: o.lafontaine@landtag-saar.deWebsite

 

Aktuelles von
    Dagmar Ensch-Engel

 

25. November 2016 Barbara Spaniol/Dagmar Ensch-Engel/Pressemeldungen Dagmar Ensch-Engel und Barbara Spaniol: Abriss der Grundschule Perl-Besch und teurer Neubau sind Schnapsidee Nachdem im Perler Gemeinderat Pläne für den Abriss der Grundschule Besch und den Bau eines neuen Komplexes mit Geräte- und Bürgerhaus vorgestellt worden sind, fordert DIE LINKE erneut, die Schließung der Schule rückgängig zu machen. Die Abgeordnete Dagmar Ensch-Engel aus Beckingen erklärt: „Den Bürgerinnen und Bürgern in Besch eine... mehr   4. November 2016 Dagmar Ensch-Engel/Pressemeldungen Dagmar Ensch-Engel: „Verbraucherschutzminister“ Jost begrüßt Preiserhöhung um mehr als 40 Prozent für Milch Nachdem der saarländische Verbraucherschutzminister Jost die Ankündigung des Discounters Aldi, die Milchpreise um 40 Prozent zu erhöhen, gelobt hat, erklärt Dagmar Ensch-Engel, die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der Linksfraktion: „Der saarländische ‚Verbraucherschutzminister‘ Jost ist ein Unikum. Er ist der einzige deutsche... mehr   2. November 2016 Barbara Spaniol/Dagmar Ensch-Engel/Pressemeldungen Barbara Spaniol und Dagmar Ensch-Engel: Landesregierung muss Schutz von Umwelt und Anwohnern und Erhalt des Biosphären-Status sicherstellen – Erweiterung des Rubenheimer Kalksteinbruchs nicht genehmigen DIE LINKE im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, die Erweiterung des Kalksteinbruchs in Rubenheim nicht zu genehmigen. Barbara Spaniol, Abgeordnete aus dem Saar-Pfalz-Kreis und stellvertretende Landesvorsitzende der Saar-Linken, erklärt: „Die Landesregierung muss die Bedenken der Bürgerinnen und Bürger vor Ort ernst nehmen.... mehr  

SolarenergieBlog       Saar Umwelt Blog       CatteNOm non merci!

▲ nach oben

 

 

 

Aktuelles
    Thomas Lutze, MdB

 

13. Dezember 2015 Pressemitteilungen Das Saarland wird weiter vom Fernverkehr der Bahn abgekoppelt
Anlässlich des heutigen Fahrplanwechsels bei der Bahn erklärt der saarländische Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze, Mitglied des Verkehrsausschusses: „Mit der Streichung einer weiteren IC-Verbindung ab Saarbrücken rückt die Landeshauptstadt weiter in die bahnpolitische Diaspora. Während man hierzulande gern von der „Mitte Europas“ spricht, machen... mehr  
3. Dezember 2015 Pressemitteilungen Saar-Sozialdemokraten sollten mit Nein stimmen
Der Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze fordert seine saarländischen Abgeordnetenkollegen der SPD dazu auf, bei der morgigen Abstimmungen zum Bundeswehreinsatz in Syrien nicht zuzustimmen. „Die SPD hat eine lange Tradition und ist eine Partei, die sich gegen Kriegseinsätze Deutschlands ausspricht. Leider wird die Regierungspolitik, bei der die SPD... mehr  
29. November 2015 Pressemitteilungen Thomas Lutze (MdB): Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit kommt in den Haushalten von Bund und Saarland zu kurz
Jedes Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit erfahren Menschen, die von Armut und Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind, eine höhere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Nach Auffassung des saarländischen Bundestagsabgeordneten Thomas Lutze darf das keine Alibi-Veranstaltung zum Jahresende bleiben. „In den großen Koalitionen von Berlin und... mehr  
Deutscher Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin • Telefon: (030) 227- 72 477, Telefax: (030) 227- 76 476 • E-Mail: thomas.lutze@bundestag.de
Bürgerbüro Saarbrücken Nauwieser Straße 11, 66111 Saarbrücken • Telefon: (0681) 755 908 05 • E-Mail: saarbruecken@thomas-lutze.de
Bürgerbüro Neunkirchen Bahnhofstraße 9, 66538 Neunkirchen • Telefon: (06821) 943 200 1 • E-Mail: neunkirchen@thomas-lutze.de

abgeordnetenwatch

▲ nach oben

 
Aktuelles auf
    Twitter - DIE LINKE.

 

90% der @CDU sagt "Weiter so". Wir wollen nicht, dass es bleibt wie es ist. #CDUpt16 #merkel t.co/vZPkETp6B6
Tweet: vor 32 Minuten


RT @CarenLay: Krass! Atomkonzerne müssen für Atomausstieg nach Fukushima entschädigt werden. Kosten trägt die Steuerzahlerin. t.co…
Tweet: vor 4 Stunden
RT @katjakipping: Soziale Fragen gehören auf den Tisch, um weitere Polarisierung in #Europa zu vermeiden. Mein Beitrag im European: https:/…
Tweet: vor 6 Stunden

▲ nach oben

 

 

 

 
 

 

 

 

Unser Saarland braucht ihn endlich!
    politik-wechsel-jetzt.de

 

Impressum:
Redreporter Saar u. DIE LINKE. Wadgassen
V.i.S.d.P. Redaktion politik-wechsel-jetzt.de -
c/o Phelan Andreas Neumann
Anschrift:
Treppenstraße 13 (csw Neubau),
66787 Wadgassen